Im Interview: Tatjana Festerling (Ex-Pegida und OB-Kandidatin Dresden)

Aktuell arbeiten wir an unserem Film 'Inside Hogesa'. In dieser Langzeitdokumentation wollen wir einen - bisher einmaligen Blick - in die Szene geben. Und zeigen, wie es möglich war, dass die 'Hooligans gegen Salafisten' diese Wirkung erzielen konnten. In diesem Zusammenhang führen wir Gespräche und Interviews mit relevanten Protagonisten. Nach fast zwei Jahren ist es uns nun gelungen, mit Tatjana Festerling zu sprechen. In Teil 1 des Gespräches, dass wir am 08. Oktober 2016 in Dortmund am Rande der Kundgebung des Vereins 'Gemeinsam Stark' führten, äußert sich die ehemalige Pegida-Frontfrau über ihre Nähe zu den Hooligans.



Weitere Teile des Interviews werden im Zusammenhang mit der Dokumentation 'Inside Hogesa' veröffentlicht.

Drucken E-Mail

Verfassungsschutzbericht 2015: Pegida, Hooligans und HogeSa

28.06.2016
Gibt man im neuen Bundesverfassungsschutzbericht die Suchwörter 'Pegida' und 'Hooligans' ein, wird man erstaunlich oft fündig. 17 und zehn 'Treffer, auch der Begriff HogeSa findet sich sieben Mal in dem 319 Seiten Werk. Dies alles läuft unter der Überschrift 'Rechtsextremistische Einflußnahme'.

Offiziell gelten die 'Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes' (Pegida) nicht als Beobachtungsobjekt des Verfassungsschutzes, ".... da in der Gesamtschau noch keine hinreichenden Anhatspunkte für eine verfassungsfeindliche Betrebung vorliegen."

HogeSa2bUnter der Überschrift 'Rekrutierungsfeld Hooligans' (Seite 66 ff.) erfährt der Leser interessante Zahlen über verschiedene Kundgebungen und Demonstrationen verschiedener Gruppen ('Gemeinsam Stark', Hooligans gegen Salafisten') im letzten Jahr. Wörtlich heißt es: "Die Teilnahme unterschiedlich großer Personengruppen aus der Hooliganszene an solchen Kundgebungen zeigt, dass eine signifikante Anzahl Hooligans durchaus gewillt ist, sich für politische Aktionen einzubringen."  Ein eigenes Kapitel im Bundesverfassungsschutzbericht: das gab es für Hooligans in dieser Form noch nicht.

Drucken E-Mail

"Bachmann lügt" - Wie sich Pegida selbst zerlegt

17.06.2016 (update 21.06.)
Ein Besuch Ende Mai in Dresden-Neustadt, Ende Mai. Hooligans haben sich angesagt. Im Internet angekündigt, das Alternativviertel am Rande der Pegida-Demonstration zu stürmen. Weit kommen sie an diesem Tag nicht. Polizeibeamte setzen die rund 60 Dynamo Dresden Fans in einer Strassenbahn fest. Der Ausflug auf die andere Elbseite:  für sie endete er mit einer Identitätskontrolle.

Pegida HogeSa Wuppertal 14032015 Festerling BachmannEs ist ein merkwürdiger Tag. Kein Lutz Bachmann, keine Tajana Festerling. Die bekannten Gesichter von Pegida sind auf dem Platz vor dem Bahnhof 'Dresden-Neustadt' nirgendwo zu sehen. Nur ein schlechtgelaunter Siegfried Däbritz. Der Organisationchef der islamfeindlichen Bürgerbewegung wirkt sichtbar angefressen. Keine Auskunft zur ehemaligen Frontfrau, die als Pegida-Kandidatin für die Dresdener Oberbürgermeisterwahl im Juni 2015 noch knapp zehn Prozent der Stimmen aller Wahlberechtigten holte.

Mittlerweile wird klar, wie weit das Zerwürfnis damals schon gewesen sein musste. Unter dem Titel "Bachmann lügt" kritisiert Festerling jüngst auf Facebook den "laxen Umgang mit den Spendengeldern" bei Pegida, behauptet dass (bis April) Mitgliederversammlungen des eingetragenen Vereins monatelang nicht stattgefunden hätten. "Offene, demokratische Prozesse und Entscheidungsfindungen, z.B. die gerne zitierte 'direkte Demokratie' lässt das Orga-Team nicht zu." , so die ehemalige Pegida-Frontfrau Festerling. Sie reagierte damit auf Vorwürfe, die Pegida zuvor gegen sie erhoben hatte.

update: 
Am Montag in Dresden äußerte sich Pegida-Chef Lutz Bachmann zu den Ausgaben seines Vereines. 20.000 für Bühnentechnik, 12.- 15.000 für den Wilders-Besuch und 2.000 Euro für zwei Partys für die Pegida-Ordner. Über die Höhe der Einnahmen sprach er nicht. Gleichzeitig stellte er vor rund zweieinhalbtausend Anhängern die Vertrauensfrage. Zu den Pegida-Ablegern in Braunschweig und Duisburg kamen an diesem Abend 20 und 40 Symphatisanten. 

Drucken E-Mail

Angriff auf Fotografen: 'Gemeinsam Stark' Demo (09.04.2016, Magdeburg)

Ich habe sicher schon knapp ein Dutzend HogeSa, Kögiga, Legida, Pegida, Duigida Demonstrationen und Kundgebungen in den letzten eineinhalb Jahren erlebt. Aber die Versammlung von 'Gemeinsam Stark' am 09. April 2016 am Magdeburg Dom stellte alles in den Schatten. Bereits vor Beginn der Veranstaltung kam es zur Eskalation. Verantwortlich dafür nicht nur die angereisten rechten Demonstranten. Auch einige 'Journalisten', die sich kurz hinter den Zugangskontrollen gemeinsam postiert hatten, um jeden und jede abzulichten. Das gefiel den Jungs natürlich überhaupt nicht (siehe Video). Danach war an vernünftiges Arbeiten nicht mehr zu denken. Mehr zur Rolle der Kollegen demnächst in unserem Film 'Inside HogeSa'.



Die Veranstaltung selbst sprach für sich. Während der gesamten Demonstration bekamen es die Veranstalter von Gemeinsam Stark e.V. nicht in den Griff Rufe wie 'Frei, sozial und national' und 'Hier marschiert der nationale Widerstand' zu unterbinden. Dies räumten sie danach - in einem ihrer äußerst selten gegeben Interviews - ein. interpool.tv arbeitet momentan an einer Dokumentation über die Szene.

Drucken E-Mail

"Wo wart ihr Silvester" - Ein Nachmittag zwischen Hools, Böllern und der Polizei

von Fred Kowasch

Der Himmel strahlt und Bier gibt es auch. Er ist wie ein Feiertag für die Szene, dieser 9. Januar 2016 am Breslauer Platz in Köln. Die Übergriffe am Dom an Silvester - an denen auch Flüchtlinge und Asylbewerber beteiligt gewesen sein sollen -  sie bestimmen die Schlagzeilen. Der Polizeipräsident ist nicht mehr im Amt. Und: die öffentliche Meinung hat sich gedreht. Die Stimmung auch. Eine Reportage aus dem Herzen der selbsternannten 'Weltstadt' am Rhein.

Einer nach dem anderen bahnt sich seinen Weg. Polizisten in Kampfmontour bilden eine lose Gasse. Nur hin und wieder greifen sie einen zur Kontrolle raus. Es ist ein stetiger Zulauf, der nicht enden will. Ein Stelldichein der Hooliganszene. Man kennt sich, man grüßt sich. Wie alte Bekannte, die sich eine Weile nicht gesehen haben. Aus Bremen, Hamburg und Dresden sind sie angereist. Manche tragen einen kleinen Vereinsschaal oder ein Trikot unter ihrer Kleidung. Nur leicht versteckt. So dass es der andere auch sehen kann. "Da kommen noch 400." sagt einer, der es wissen muß. Duisburg, Dortmund, Oberhausen, Bochum und Essen - der Ruhrpott ist dabei. Im Vorbeigehen ruft einer "Lügenpresse". Hätte auch sonst was gefehlt, heute.



Was auffällt, bei einem Schlendern durch die Reihen: es ist ein anderes Publikum, als man es von den Aufmärschen der Hooliganszene, von HogeSa und den Rechtsradikalen in letzter Zeit kennt. Da ist der Vater mit seinem beiden Kindern, die noch keine Teenager sind. Das ältere Ehepaar am Rande,  gut gekleidet. Eine Gruppe Frauen und Männer im besten Alter. So stellt man sich eher einen Ortsverband der SPD vor. Nur das die kein Transparent tragen, auf dem "RAPEFUGEES NOT WELCOME" steht. Daneben wackelt ein Mops, eingehüllt in einen Deutschlandschaal.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

Hogesa 2.0: 'Ordner suchen' auf der Brache

Ein Jahr danach auf dem Breslauer Platz in Köln. Zwei Wasserwerfer und ein Räumpanzer stehen wie unverrückbar. Gegen halb zwölf schieben Polizisten Absperrgitter an den Rand. Die hier ursprünglich geplante Kundgebung haben Gerichte verboten. Wenig später in Köln-Deutz. Absperrungen, aufgeregte Politessinnen, ein Hubschrauber hängt drönend in der Luft.

Um viertel vor eins dann bereits die zweite Wagendurchsuchung. Noch immer ist die Bühne nicht aufgebaut. Noch immer stehen die Organisatoren von Köln 2.0 vor Metallgittern. Die Zeit wird knapp. Ein paar Dutzend Teilnehmer sind schon auf dem Barmer Platz. Ein paar Hundert warten vor drei grauen Stoffzelten. Es dauert und dauert. Stimmung kommt da nicht auf. Nix zu essen, nix zu trinken. Weit und breit. Nur ein Dutzend blaue Wasserwerfer. Aus Hamburg, Niedersachsen, Bayern. Und: Hunderte Meter Sperrgitter. Alle drei Meter steht eine Uniform.Hogesa 2 0 25102015
Pegida-Frontfrau Tatjana Festerlin hat als Rednerin abgesagt.  Eine Erkältung, so die Erklärung. Immerhin soll 'Kategorie C' spielen. Eine umstrittene Band, sehr beliebt in der Hooliganszene. Zunächst werden Ordner gesucht. Als der Anmelder beginnen will, ruft ein Polizist: "Herr Roeseler: STOPP. Es sind zehn Ordner abgelehnt worden." Die Prozedur beginnt von Neuen. Am Ende trägt dann sogar noch der Sänger eine weisse Ordnerbinde. .....

p.s.: Mehr Details und direkte Einblicke gibts bald in unserer 45-min-Dokumentation über HogeSa.

Drucken E-Mail

"Tag der Patrioten" - Chaos nach Demonstrationsverbot

von Fred Kowasch

12.09.2015 - 19:28 (update)
"Tag der Patrioten" in Hamburg. Während die Demonstration der 'Rechten' verboten ist, dürfen die 'Linken' marschieren.  Am späten Vormittag machen dann via Twitter (#1209hh) Meldungen die Runde, es könnte zu einer Ersatzveranstaltung in Bremen kommen (#1209hb). Chaos und Auseinandersetzungen am Hamburger Hauptbahnhof. Autonome greifen mit Steinen einen Vorortzug an, indem sie Rechtsradikale vermuten. Andere fahren nach Bremen. Auch Wasserwerfer und Räumpanzer sind nach Augenzeugenberichten auf dem Weg in die Freie Hansestadt. Dort wurde von der Polizei jetzt auch jegliche Ersatzveranstaltung zum 'Tag der Patrioten' verboten.

Später werden in Hamburg noch Gruppen von Hools von der Polizei eingekesselt und - zum Teil - vorläufig festgenommen. Am Abend kommt es am Schulterblatt - vor der 'Roten Flora' - zum Wasserwerfereinsatz. Ein Grund ist bisher nicht ersichtlich. Unterdessen machen Meldungen die Runde, zahlreiche Hooligans und Rechtsradikale würden auf dem Weg nach Schwerin sein, um vor einem Asylbewerberheim zu protestieren.

Hintergrund:
Am späten Freitag Abend wurde zunächst die Demonstration von Holligans und Rechtsextremen in Hamburg durch das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) endgültig verboten. In der Urteilsbegründung bezieht sich das BVerfG auf einen mutmaßlich vorhandenen Polizeinotstand und dass in der Kürze der Zeit keine Entscheidung in der Sache getroffen werden könnte. Zwar heißt es im Urteil wörtlich: "Im Regelfall muss und wird es deshalb möglich sein, eine Versammlung, die - wie im vorliegenden Verfahren - frühzeitig angemeldet wurde, vor Angriffen Dritter zu schützen und so deren Durchführung sicherzustellen." Da aber nicht genügend Polizisten zur Verfügung stehen würden, könnte die Behörden eine Demonstration der rechten Szene nicht ausreichend schützen. Die Entscheidung reiht sich ein in ähnlich gelagerte Fälle in diesem Jahr. So wurde bereits im Januar 2015 eine Pegida-Demonstration in Dresden und im Folgemonat eine Legida-Veranstaltung in Leipzig verboten. Vor zwei Wochen gab es ein generelles Demonstrationsverbot in Heidenau. Dieses wurde in letzter Instanz allerdings vom BVerfG kassiert.

Drucken E-Mail

Islamkritische Bewegung: Pegida will in die Parlamente

07.07.2015
Grössenwahnsinnig oder wohl kalkuliert? Am Montag kündigte Pegida-Chef Lutz Bachmann in Leipzig die Teilnahme der islamkritischen Bewegung an vier Landtagswahlen an. Pegida HogeSa Wuppertal 14032015 Festerling BachmannZunächst sollen einzelne Vertreter als Direktkandidaten am 16. März in Baden-Würtemberg antreten, 2017 sei an die Teilnahme von Pegida bei den Bundestagswahlen gedacht. Bis dahin müsse man sich "einen parlamentarischen Arm gründen oder suchen müssen" wie Bachmann am Abend in der Leipziger Innenstadt sagte. Zu finden sind seine Aussagen in diesem Video, (ab Minute 18).

Sprachs und wurde vor der Leipziger 'Blechbüchse' von einer Passantin mit einer roten Flüssigkeit überschüttet. Bachmann nahm an der 14. Veranstaltung von Legida teil, zu der rund 800 Menschen gekommen waren.

Bereits am vergangenen Sonntag hatte der Einfluß von Pegida den Ausschlag bei der Bürgermeisterwahl in Dresden gegeben. So erhielt das FDP-Mitglied Dirk Hilbert im zweiten Wahlgang die Mehrheit der abgegebenen Stimmen, nachdem Pegida-Kandidatin Tatjana Festerling auf ihre Kandidatur verzichtet und zur Wahl Hilberts aufgerufen hatte. Festerling erzielte im ersten Wahlgang - aus dem Stand - fast zehn Prozent.

Drucken E-Mail

Pegida in Dresden: Nun mit eigener OB-Kandidatin

Pegida HogeSa Wuppertal 14032015 Festerling Bachmann

06.04.2015
Ein Thema ist nur deshalb kein Thema, weil die Massenmedien darüber nicht berichten? Bullshit! Woche für Woche treffen sich in Dresden Tausende zu Pegida-Aufzügen. Die Bundespolitik regt sich darüber nicht mehr auf. Vielleicht auch weil sie mitbekommen hat, dass es besser ist zu schweigen. Begriffe wie "Mischpoke" und "Nazis in Nadelstreifen" offenbarten nicht nur ein eigentümliches Politikverständnis, sie trieben den Demonstranten im Winter auch ständig neue Anhänger zu.

Gespenstige Stille

Was auffällt beim Besuch in Dresden vor drei Wochen, ist die hohe Professionalität der Veranstalter. Pegida-Ordner haben die Sache fest im Griff. Ausgerüstet mit Headsets organisieren sie die allwöchentlichen Montagsumzüge. Die sächsische Polizei steht am Rand, regelt den Straßenverkehr. Es ist fast schon gespenstig ruhig, wenn die Menschen - in der Regel m Alter zwischen 40 und 75 Jahren - durch die Innenstadt ziehen. Hin und wieder Rufe wie "Wir sind das Volk" oder "Schließt euch an". Parolen wie "Lügenpresse" hört man fast gar nicht mehr. Pegida Dresden 23032015 Ordner

Und: Gegendemonstranten spielen in Dresden faktisch keine Rolle. Als sie dann doch noch am Rande der Demonstrationsroute auftauchen, schallt es hundertfach: "Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen". Es ist ein Spruch, der bis vor Monaten noch den Rechtsextremen vorbehalten war. Jüngst skandierten ihn HogeSa-Anhänger in Wuppertal. In Dresden ist er mittlerweile Allgemeingut. Und zumindest dort, in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Foto 1:
Dresdens Oberbürgermeisterkandidatin Tatjana Festerling und Lutz Bachmann auf einer Pegida-Veranstaltung in Wuppertal (14.03.2015)

Foto 2:
Ordner vor Beginn einer Demonstration am Dresdener Altmarkt (23.03.2015) - All Rights Reserved, interpool.tv 2015

Drucken E-Mail

Sport inside: Über die politische Radikalisierung der Hooliganszene

SPORT INSIDE - 02.03.2015 - 22:45 Uhr - Politisch radikal (VIDEO ON DEMAND)

Ein Film von Fred Kowasch

"Am letzten Sonntag im Oktober 2014 demonstrierten Hooligans, Rocker, Kampfsportler und Rechtsradikale in der Kölner Innenstadt gemeinsam unter dem Motto "Hooligans gegen Salafisten" (HogeSa) und lieferten sich eine regelrechte Straßenschlacht mit der Polizei. Die Öffentlichkeit fragt sich seither: Woher kommen plötzlich Tausende von Hooligans, die auf die Straße gehen, um politisch zu demonstrieren?



Parallel dazu entwickeln sich seit Mitte Oktober in Dresden und Leipzig Pegida und Legida, bei deren Kundgebungen immer wieder Hooligans als Ordner auftreten. Fanvertreter, Polizei- und Politikwissenschaftler beobachten seit einiger Zeit, dass Hooligans im Stadion und im Stadionumfeld aktiver geworden sind und sich verstärkt dem Rechtsradikalismus öffnen. Die Behörden gehen mittlerweile härter vor und erzielen damit Wirkung in der Hooliganszene. Die Ermittlungsbehörden bleiben aber dennoch in Alarmstimmung. Noch immer ist wenig darüber bekannt, wer sich hinter den aktiven Hooligangruppen verbirgt und was sie vorhaben. Denn dass sich Hooligans gemeinsam politisch engagieren, ist in der Geschichte des deutschen Fußballs ein absolutes Novum." (Text WDR)

Drucken E-Mail

Konfrontation am Hauptbahnhof - Legida in Leipzig (30.01.2015)

30.01.2015

Breitbeinig lehnen ein paar Hools am Polizeiwagen. Bis eben waren sie vermummt. "Mir war kalt" erklärt einer den Cops aus Berlin. 200 Meter weiter drücken sich Gegendemonstranten an Sperrgittern. Einige haben es sogar bis vor auf die Strassenbahnschienen geschafft. Von einer Bühne schreit ein Mann in den Schneeregen. Am Rande stehen Schwarzgekleidete in Turnschuhen. Es ist der 30. Januar 2015 und 'Legida' lädt in Leipzig zum dritten Mal zu einem Abendspaziergang ein. Gut 2.000 Demonstranten der islamkritischen Gruppe sind gekommen. Es waren schon einmal mehr. Zum Schluß singt Heino. Trotz Verbot dürfen sie dann doch noch laufen. Am Bahnhof treffen sie dann, auf die Schwarzgekleideten aus dem anderen politischen Lager ....

Drucken E-Mail

Pegida in Köln: "Hast Du Dich auch hergetraut?"

von Fred Kowasch, Köln

05.01.2015
"Wir haben lang genug, die Faust in der Tasche gehabt" sagt ein Rentner zu zwei Umstehenden. Sie sind nicht jünger als er. Es ist bitter kalt an diesem Montagabend auf dem Bahnhofsvorplatz. In Köln/Deutz finden sie zusammen. Rentner, Hooligans, Rechtsradikale und ein paar, die seit Jahren keine Demo gegen den Islam ausgelassen haben. 500 sind es vielleicht, die sich hier vor dem ICE-Halt treffen. Umzäunt von Polizeisperrgittern, angestrahlt von gelben Bahnhofslampen. Ein paar Pappschilder werden geschwenkt: "Lügenkomplott - Politik, Presse", "Peace with Russia" und "Kartoffeln statt Döner". Gleich daneben beissen zwei Demonstranten herzhaft in ebendiesen. Eine Gruppe von Hooligans aus Aachen ruft - in Richtung einiger Gegendemonstranten - etwas von "nationalen Widerstand". Und: "Wir wollen keine Salafistenschweine". Langsam kommt Bewegung in die Szenerie.



Aus einem Lautsprecherwagen heraus werden schwarz-rot-goldene Fahnen gereicht. Auf dem eisigen Steinfußboden ein paar Boxen aufgebaut. Dann werden ein paar Reden gehalten. Aus der Ferne pfeift es laut. Es folgt eine Ansage an den Verfassungsschutz. Der soll am Rande um eine neue Informantin geworben haben. Immerhin. Zum Schluß gibt es dann noch ein Liedchen: "Die Gedanken sind frei ...." Nächste Woche geht es in Düsseldorf weiter.

Drucken E-Mail

Reaktionen auf den 'Mischpoke' Kommentar (Facebook, Mail, zeit_online)

montagsdemo 89"Cooler Kommentar. Immer raus mit der Wahrheit!"

"Das sind Sätze auf die man in der unsäglichen Einheitsberichterstattung lange warten kann. Wenn man 25 Jahre zurückdenkt werden Erinnerungen an Schwarzen Kanal und co wach."

"Habe mir Ihren Artikel durchgelesen und war erfreut auch mal eine Analyse und keine Hetze zum Thema zu lesen. Man kann zu den Pegida-Demonstranten stehen wie man will aber es ist deren grundlegendes Recht (gesetzlich) zu demonstrieren und (moralisch) deren Forderungen ergebnisoffen zu diskutieren. Bei der denunzierenden Wortwahl, die zu diesem Thema z.Z. bei einigen vorherrscht, mache ich mir Sorgen um deren demokratische Einstellung."

"Danke für Ihren sachlichen Pegida Erklärungsversuch. Den sollten mehr Leute lesen, deshalb hier noch einmal der Link : " http://www.interpool.tv/fragen-zur-zeit/1511-pegida-und-hogesa-warum-die-mischpoke-auf-die-strasse-geht.html 



Drucken E-Mail

Pegida und Hogesa - Warum die "Mischpoke" auf die Strasse geht

Ein Erklärungsversuch

von Fred Kowasch

Mitte Dezember 2014
Wochenlang hat fast keiner über sie berichtet, jetzt kennen die etablierten Medien kein anderes Thema mehr. Doch so richtig finden Politiker, Leitartikler und sogenannte Experten keine Antwort auf die Frage: was treibt wöchenlich Tausende Menschen dazu – bei Eiseskälte oder Dauerregen - in Deutschland auf die Straße zu gehen?

HoGeSa 15112014 2Für die einen sind sie "Mischpoke" (Cem Özdemir, Bündnis 90/Grüne), andere nennen sie "Neonazis in Nadelstreifen" (Ralf Jäger, SPD) oder eine "Schande für Deutschland" (Heiko Maas, SPD). Es ist immer wieder schön zu sehen, wer sich gerade als lupenreiner Demokrat outet.

Vielleicht nehmen da auch nur Menschen, ihr verfassungsmäßiges Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit wahr. Zeigen, dass sie Frust haben, sie die politische Entwicklung in diesem Land bedrückt. Dass sie mit den Eliten abgeschlossen haben. Die Antwort kann manchmal so nah liegen und doch so fern sein.

"Deutsche Presse, halt die Fresse"

Dass sich viele Demonstranten der neuen Gruppen den Medien verweigern, hat einen guten - auch nachvollziehbaren - Grund. Was macht dass für einen Sinn mit Journalisten zu reden, deren Meinung vor dem Gespräch fast immer schon festzustehen scheint? Die Aussagen aus dem Zusammenhang reißen und ihre Vorurteile pflegen. Und in der Regel den Vorgaben aus ihren Redaktionen folgen.

Weiterlesen

Drucken E-Mail

HoGeSa: Die Ereignisse von Köln im NRW-Polizeibericht

20.11.2014 - 15:05 Uhr (update)
Zehn Prozent der rund 4800 Teilnehmer der Demonstration von Köln am 26.10.2014 sollen "strukturell der rechtsextremistischen Szene angehörig" gewesen sein. Das geht aus einem aktuellem Bericht des NRW-Innenministeriums (pdf-download) hervor. nrw bericht innenministerium 20112014 seite 11 ausschnitt

Ein Zehntel der Teilnehmer. Gespräche mit Hooligans am Rande der HoGeSa-Veranstaltung von Hannover am vergangenen Samstag bestätigen diesen Eindruck der NRW-Polizei. Die Hools sprachen gar von "drei Viertel, ein Viertel". Und weiter in dem NRW-Bericht vom 14.11.2014: "Bei der Demonstration dominierten eindeutig Parolen und Gesänge aus der Hooliganszene" (siehe Seite 11 des Berichtes).

Dass sich Hooligans als 'rechtsoffen' und 'deutsch, national' verstehen, dürfte für Kenner der Szene nichts Neues sein. Unter denen, die sich auf dem 'Acker' zum Fight treffen sind u.a. auch Journalisten, Ärzte, Rechtsanwälte, Türsteher und Polizisten. Ein Querschnitt der Gesellschaft eben. 

Weiterlesen

Drucken E-Mail