Dokumentarfilm: 'Inside HogeSa' - Über die politische Radikalisierung der Hooligans (92 min, 2018)

'Inside HogeSa' ist eine Dokumentation, die der Frage nachgeht: welche Folgen hatte die Demonstration der 'Hooligans gegen Salafisten' (HogeSa) vom 26.Oktober 2014 in Köln? Als 5.000 Menschen auf die Straße gingen. Was wurde aus den Protagonisten? Ausführlich kommen Beteiligte zu Wort. Unter Ihnen Hools und Mitglieder des 'HogeSa'-Teams. Aber auch Fanforscher, Politikwissenschaftler, 'Pegida'-Organisatoren.

'Inside HogeSa' - Von der Strasse ins Parlament from interpool.tv on Vimeo.

Dreieinhalb Jahre lang haben wir an dem Thema gearbeitet. Dutzende Kundgebungen und Demonstrationen besucht. Vor Ort mit den Beteiligten gesprochen. Entstanden ist ein 92 Minuten langer Dokumentarfilm, der einen Einblick in eine Szene gibt, den es so noch nicht gab. Wem der Trailer gefällt, kann sich gern den kompletten Film ansehen. Er kostet 4,99 (Ausleihe 48 Stunden) und 9,99 Euro (all). Wir haben die Dokumentation mit insgesamt 10.000 Euro selbst finanziert. Auf Crowdfunding, Filmfördergelder oder eine Co-Finanzierung öffentlich-rechtlicher TV-Sender wurde - aus Gründen der redaktionellen Unabhängigkeit - verzichtet.

Hinweis: wer den Film kauft, bekommt zahlreiche ungeschnittene Interviews zu sehen. Und Zugang zu einem längeren 'Directors Cut', der ab dem 26. Oktober zu sehen ist.

Hambacher Forst - Barrikadenbau von Jung und Alt (Waldspaziergang am 30.09.2018)

Grauhaarige schleppen unvermummt Stämme. Kleine Kinder helfen beim Barrikadenbau. Im weichem Farn liegen in der warmen Herbstsonne Familien und teilen ihr Picknick, mit dem der daneben sitzt. Es ist etwas lange nicht mehr Gekanntes, was gerade in und rund um den Hambacher Forst passiert. Vor dem neu geschaffenen Baumhäusern heben Jugendliche Gräben aus. Mache buddeln mit ihren bloßen Händen. Ist es eine neue Umweltbewegung, die da am Entstehen ist? Vielleicht. Was auffällt: wie viele bürgerliche Menschen sich an dem Barrikadenbau beteiligen. Wie selbstverständlich sich Vermummte unter ihnen bewegen. Wie friedfertig alles ist. Sogar Polizisten setzten am vergangenen Sonntag ihre Helme und Masken ab.


Mehr als 10.000 Menschen waren am letzten Septemberwochenende zum 'Waldspaziergang' im Hambacher Forst. Für nächsten Samstag (6. Oktober) werden mehr als doppelt so viele zu einer Umweltdemonstration erwartet. Spontan werden in Berlin und Köln Bäume in Parks besetzt, Baumhäuser gebaut. In Münster gingen in der letzten Woche 1.000 Leute auf die Straße, in Aachen mehr als 2.500. Dort wollen sie jetzt jeden Donnerstag in der Innenstadt demonstrieren. Cops in NRW haben bis kurz vor Weihnachten Urlaubssperre, manche Wache ist mittlerweile mit Beamten nur noch nordürftig besetzt. Und das alles um einen Wald zu räumen, damit RWE ihn vielleicht abholzen kann. Die Entscheidung darüber fällt bis zum 14. Oktober das OVG in Münster.

"Sauerland Du bist ein Mörder"

wie die Menschen mit der Loveparade-Katastrophe umgehen


eine Reportage aus Duisburg von Fred Kowasch

"Warum?" - Irgendwer hat diese Frage mit weißer Kreide an die Tunnelwand geschrieben. Ein paar Kerzen davor brennen noch. Weiter hinten sitzt brauner Stoffteddy einsam am Rand.

loveparade_sauerland_du_bist_ein_moerder

Warum nur, warum?

Die beiden Polizeibeamten wissen auch keine Antwort. "Wir sind nur hier um Präsenz zu zeigen". Ihr neuer blauer Streifenwagen steht quer zur Fahrbahn. Davor und dahinter sind zwei gelbe Plastiksperren aufgebaut. Von den Warnlichtern blinkt keines. "Sauerland! Nur Verbrecher tauchen unter". Das ist das erste, was man liest. Im Hintergrund donnert ein Vorortzug hinweg. Am Rande stehen hunderte rote Kerzen, mehrere Blumensträuße liegen dazwischen. Darüber klebt ein weißes Schild mit schwarzer Schrift: 'Schande'. 

wie die Menschen mit der Loveparade-Katasrophe umgehen

eine Reportage aus Duisburg von Fred Kowasch

"Warum?" - Irgendwer hat diese Frage mit weißer Kreide an die Tunnelwand geschrieben. Ein paar Kerzen davor brennen noch. Weiter hinten sitzt brauner Stoffteddy einsam am Rand.

loveparade_warum1
Warum nur, warum?

Die beiden Polizeibeamten wissen auch keine Antwort. "Wir sind nur hier um Präsenz zu zeigen". Ihr neuer blauer Streifenwagen steht quer zur Fahrbahn. Davor und dahinter sind zwei gelbe Plastiksperren aufgebaut. Von den Warnlichtern blinkt keines. "Sauerland! Nur Verbrecher tauchen unter". Das ist das erste, was man liest. Im Hintergrund donnert ein Vorortzug hinweg. Am Rande stehen hunderte rote Kerzen, mehrere Blumensträuße liegen dazwischen. Darüber klebt ein weißes Schild mit schwarzer Schrift: 'Schande'.    

loveparade_schande

'Willkommen' in der Karl-Lehr-Straße. Einer Straße in Duisburg im Ruhrpott, die sich unter einem alten Bahngelände durchzieht. Ein Tunnel, den seit dem 24. Juli 2010 plötzlich jeder in Deutschland kennt. Selbst am Tage ist es hier nicht hell. Nur ein paar Neonröhren spenden notdürftig Licht. Es stinkt. Nach Pisse. 16 Tage später noch. Wenn man aus Richtung Osten kommt, dauert es einige Minuten, bis man wieder im Freien ist. Plötzlich sieht man den Turm, die Eisentreppe, vor der 14 Menschen starben.

loveparade_rampe

Fußgrosse Wackersteine und ein Loch

Hier soll sich alles abgespielt haben?! Der Platz am Fuß der Rampe wirkt kleiner, als man ihn aus den Amateurvideos vom Internet kennt. Vielleicht liegt es am Zaun, der den Zugang zum Gelände sperrt. Und an dem verwelkte Rosen, gebrauchte T-Shirts und beschriebene Landesflaggen hängen. Ein Platz von nicht mal 30 Metern Breite - als Zu- und Abgang für eine Veranstaltung mit mehreren hundertausenden Besuchern?! UNFASSBAR!

loveparade_trauer

Vor der gerade einmal ein Meter breiten Treppe hängt immer noch das magentafarbenes Werbeplakat. 'Aus Gleich wird sofort'. Davor fußgrosse Wackersteine, die mehrere Zentimeter hoch aus dem Boden ragen. Daneben ein Loch, ein abgerissener Strauch. Am Tag der Massenpanik soll hier noch ein Metallzaun gelegen haben. Es gibt ein Foto, aufgenommen wenige Minuten vor der Katastrophe von einer Besucherin, das dies dokumentiert.

19 und 20 Jahre alt

RIP - Ruhe in Frieden. Linda, 20 Jahre alt. Wie ein Grabstein liegt ein Holzschild am Tunnelrand. Ein paar Meter weiter, links gegenüber, erinnert ein liebevoll bemaltes Stück Papier an Anna. Sie starb drei Tage vor ihrem 19. Geburtstag. Es waren meist die Schwächsten, die sich im Gewühl nicht mehr halten konnten. Und dafür will keiner verantwortlich sein?

loveparade_rabe_stellen_sie_sich_ihrer_verantwortung

"Sauerland Du bist ein Mörder"

Wer sich die Zeit nimmt, die zahlreichen Plakate und Briefe zu lesen, wird viel Nachdenkliches, viel Trauer, aber auch Danksagungen an die Rettungskräfte finden. Etwas Positives über Duisburgs Oberbürgermeister findet sich nicht. Am Platz vor der Rampe steht auf einem Schild: "Sauerland Du bist ein Mörder". Kein Wunder, dass sich das Stadtoberhaupt von Duisburg nicht mehr in die Öffentlichkeit traut.

loveparade_sauerland_du_bist_ein_moerder

Der Todestunnel von Duisburg. Still und laut zugleich. Über die A 59 donnern Fahrzeuge. Hier am westlichen Ende der Durchquerung haben Anwohner bereits die Kerzen und Kränze in Mülltonnen entsorgt. 'Vorsicht Rutschgefahr' steht auf den kleinen selbstgemachten Schildern vor ihren Häusern.

"Such Dir doch einen schönen Platz" sagt eine Frau zu einem Mann, der gerade noch mit seiner Kamera vor der Absperrung kauert. Ein anderer telefoniert mit seinem Kumpel: "Rat mal wo ich bin?". Eine Dame führt ihren Hund Gassi. Plötzlich scheint die Sonne. 

loveparade_tunnel_teddy

"Von sieben Uhr Morgens bis 22 Uhr Abends" sind sie hier, sagen die beiden Polizististen. Morgen kämen andere Kollegen. "Zum Glück" seien sie am Tag der Loveparade nicht hier gewesen. Ob ihre Kollegen Fehler gemächt hätten - vielleicht bei der Absperrung beim Zugang zum Gelände - darüber wollen sie nicht reden. Da werde doch noch ermittelt. Auf jeden Fall sei es richtig gewesen, die Besucher nach Glasflaschen zu kontrollieren. Bei den Loveparaden von Essen und Dortmund hätte es doch einige Schnittwunden gegeben.

'Duisburger Freiheit'

Noch drei Wochen, dann wird der Tunnel wieder geöffnet. Nach dem 4. September wird von all den Kerzen, Blumen, Teddys und Plakaten nichts mehr zu sehen sein. Ein Möbelhausbesitzer hat das Gelände des ehemaligen Güterbahnhofes gekauft, plant einen Komplex mit dem Namen 'Duisburger Freiheit' zu errichten.

Zwei Stunden in Duisburgs Karl-Lehr-Strasse lassen einen ratlos zurück. Vor allem bei der Frage: wie konnte hier nur irgend jemand solch ein Ereignis planen?! Wer den Tunnel kennt, die Rampe gesehen hat, der weiß: hier konnte nie und nimmer eine Loveparade genehmigt werden.

loveparade_kerzen_auf_gullideckel

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.