Chennai (India): Der Tsunami kommt

von Alexander Nikol
(26.12.2004)

Mittendrin statt nur dabei... Leider ist das Angesichts der Tragik der Katastrophe zu zynisch. Auf jeden Fall ist das ein Weihnachtsfest, dass ich nicht so schnell vergessen werde. Ich hab noch geschrieben Weihnachten unter Palmen... und dann war plötzlich mehr Ozean als erwartet.


Schaut Euch mal die Bilder im Anhang an. Da ich ca. 300m vom Ozean in einem kleinen Hotel geschlafen habe, bin ich nach der ersten Tsunamiwelle (die gluecklicherweise nur den ersten Stock des Hotels ueberflutet hat) an den Strand und hab Bilder gemacht. Keiner wusste von dem Ausmass des Erdbebens oder ueberhaupt was passiert ist.

Somit hat auch keiner eine zweite oder gar dritte Flutwelle erwartet oder wusste ueberhaupt was los ist.
In einem Bild seht ihr am Horizont die zweite Welle heranrasen. Ist ein bisschen unscharf aber gut zu erkennen.

Weiterlesen

Drucken

Hotel Very Welcome

Film von Sonja Heiß

Da kann man nur all jenen gratulieren, die solch einen feinen Film gemacht haben. 90 Minuten lang fühlt man sich mit auf die Reise genommen. Leidet mit, wenn die Dusche streikt, die Ladies weglaufen, das falsche Bier kommt, der Freund zu Hause nicht abnimmt.


Die fünf Charaktere wirken überzeugend. So als spielten sie sich selbst. Einsame Gestalten die auf der Suche sind, aber dennoch nur vor sich selber weglaufen. Vielleicht hätte dem Film ein wenig mehr Fröhlichkeit gut getan. Denn auch die soll es ja unter Backpackern geben. Dennoch: nach andertalb Stunden wünscht man sich, der Film wäre nochmal so lang!

Drucken

Into the wild

„Besser als Liebe, als Geld, als Ruhm – gebt mir Wahrheit.“ (Henry David Thoreau)

Einfach fortgehen. Die Kreditkarte zerschneiden, den Daumen in den Wind. Das Ziel heißt Alaska, die raue Wildnis. Auf der Suche nach sich selbst. Regisseur Sean Penn ist genau der richtige für solche Stoffe.


Drucken