Gruppe E: Kamerun

Kamerun ist mit der inzwischen sechsten Endrunden-Teilnahme die erfolgreichste afrikanische WM-Nation. Entsprechend die Unzufriedenheit mit der nur knapp geschafften Qualifikation gegen Teams, welche nicht unbedingt zur Spitze gehören. Dem Kader ist ein hohes Leistungsgefälle zu attestieren. Auf der einen Seite gibt es einen absoluten Weltstar wie Samuel Eto'o (Inter Mailand) und müssen Zweitligaspieler wie Georges Mandjeck (1. FC Kaiserslautern) nominiert werden. Ein Phänomen welches auch die anderen afrikanischen Teams trifft....

 

Kamerun ist mit der inzwischen sechsten Endrunden-Teilnahme die erfolgreichste afrikanische WM-Nation. Entsprechend die Unzufriedenheit mit der nur knapp geschafften Qualifikation gegen Teams, welche nicht unbedingt zur Spitze gehören. Dem Kader ist ein hohes Leistungsgefälle zu attestieren. Auf der einen Seite gibt es einen absoluten Weltstar wie Samuel Eto'o (Inter Mailand) und müssen Zweitligaspieler wie Georges Mandjeck (1. FC Kaiserslautern) nominiert werden. Ein Phänomen welches auch die anderen afrikanischen Teams trifft.

 

Vor allem bei ihren ersten WM-Auftritten sorgten die bis dato unbekannten  „unbezähmbaren Löwen“ für Aufsehen.
Beim Debüt musste man der geringen internationalen Erfahrung Tribut zollen. Gegen Peru und Polen gab es jeweils nur ein 0:0, hätte aufgrund der Torchancen haushoch gewinnen müssen. Zum Abschluß gegen schwache, defensive Italiener fehlt der Mut, auf das Siegtor zu gehen. Nach einem abermaligen Unentschieden (1:1) schied man bei Punktgleichheit mit dem späteren Weltmeister Italien aus, da bei gleicher Tordifferenz weniger Treffer erzielt wurden.

In die Herzen des internationalen Publikums spielten sich die Männer um Volksheld Roger Milla 1990 in Italien. Im Eröffnungsspiel besiegten die Schwarzafrikaner den amtierenden Weltmeister Argentinien mit Diego Maradona 1:0 durch ein Kopfballtor von Omam-Biyik. Nach einem ungefährdetem 2:1 über Rumänien standen „unbezähmbaren Löwen“ als erster Achtelfinalist des Turniers fest. In der Verlängerung der Partie gegen Kolumbien schoß sich der inzwischen 38jährige Roger Milla mit zwei Treffern endgültig in die Unsterblichkeit. Erstmals ein afrikanisches Land unter den besten Acht der Welt. Dramatisch das Ausscheiden gegen England. Zur Halbzeit 0:1, dann kippen Kunde (62.) und Ekeke (65.) die Partie. Nach einem Elfmetertor von Lineker kurz vor Ende der regulären Spielzeit geht es in die Verlängerung. Erneut Strafstoß für England in der 115. Minute, der spielerisch besseren WM-Lieblinge sind geschlagen.

 

In den folgenden Turnieren konnten die Kameruner nicht mehr so faszinieren. 1994 konnte sich  der 42 jährige Roger Milla als ältester WM-Torschütze in die Liste eintragen, gegen Brasilien 0:3 und Russland 1:6 gab jedoch es derbe Klatschen. 1998 in Frankreich konnte mit 1:1 Unentschieden gegen Österreich und Chile gepunktet werden, die Begeisterung fehlte jedoch, die Erwartungshaltung auch gestiegen. 2002 schied der inzwischen vierfache Afrikameister  (1984, 1988, 2000 und 2002) ebenfalls nach der Vorrunde aus. Hier war aufgrund des Olympiasiegs 2000 und der gewonnen Afrikameisterschaft mehr erwartet wurden. Ein 1:1 zum Auftakt gegen Irland war schon zu wenig, ein anschließender magerer 1:0 Erfolg über Saudi Arabien peinlich. Im entscheidenden Match gegen Deutschland verloren die „Unbezähmbaren Löwen“ völlig verdient 0:2.

Das WM-Aufgebot Kameruns:

Tor: Hamidou Souleymanou (Kayserispor), Idriss Carlos Kameni (Espanyol Barcelona), Guy Roland Ndy Assembe (Valenciennes)

Abwehr: Benoit Assou-Ekotto (Tottenham Hotspur), Sebastien Bassong (Tottenham Hotspur), Gaetan Bong (FC Valenciennes), Aurelien Chedjou (OSC Lille), Geremi Njitap (Ankaragücü), Stephane Mbia (Olympique Marseille), Nicolas Nkoulou (AS Monaco), Rigobert Song (Trabzonspor)

Mittelfeld: Achille Emana (Betis Sevilla), Enoh Eyong Tarkang (Ajax Amsterdam), Jean II Makoun (Olympique Lyon), Georges Mandjeck (1. FC Kaiserslautern), Joel Matip (FC Schalke 04), Landry Nguemo (Celtic Glasgow), Alexandre Song (FC Arsenal)

Sturm: Vincent Aboubakar (Coton Sport de Garoua,), Eric Choupo-Moting (1. FC Nürnberg), Samuel Eto'o (Inter Mailand), Mohamadou Idrissou (SC Freiburg), Pierre Webo (RCD Mallorca)

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.