Doku: "Walls - a Photographer between the Lines (88 min, OmU)

The photographer Kai Wiedenhöfer works at life's extremes. With his panoramic camera, he is going to places, where rubber bullets, teargas, street battles belong to the daily life of the people. As a young man, Kai Wiedenhöfer witnessed the fall of the Berlin Wall. Since then, he has been fascinated by borders, walls and fences. His mission is to find out what concrete barriers do to the people they separate. In 2013, he tried overcoming every resistance and bringing his panorama pictures on the famous "East Side Gallery" in Berlin. The documentary accompanied Kai Wiedenhöfer for nine whole years.



Israel und die besetzten Gebiete, Belfast, Baghdad, Ceuta, Zypern, die Grenze zwischen den USA und Mexico. Kai Wiedenhöfer hat eine Mission. Er will die Mauern der Welt fotografieren, zeigen was ein Betonwall aus Menschen macht. Mit seiner Panoramakamera geht er dorthin, wo Gummigeschosse, Tränengas und Strassenschlachten zum Alltag gehören. Er trifft auf Flüchtlinge, Drogendealer und engagierte Menschenrechtler. Immer wieder aber auch auf bewaffnete Soldaten und aggressive Grenzpolizei. Gegen viele Widerstände versucht er sich seinen Traum zu erfüllen.

Kai Wiedenhöfer möchte seine Panoramafotos auf die weltbekannte 'East Side Gallery' in Berlin zu bringen. Jahrelang kämpft er dafür. Im Sommer 2013 kommt es in seiner Wahlheimat zum Showdown. Die Dokumentation „Walls – a Photographer between the Lines“ hat Kai Wiedenhöfer - der einst Zeuge des Berliner Mauerfalls wurde - über neun Jahre lang begleitet.

Der Ströbele-Coup: Ed Snowdens Brief


"An die zuständigen Personen,

ich wurde eingeladen, Ihnen bezüglich Ihrer Untersuchungen zur Massenüberwachung zu schreiben.

Ich bin Edward Joseph Snowden, ehemals über Verträge oder direkte Beauftragung als Technikexperte beschäftigt bei der National Security Agency, der Central Intelligence Agency und der Defense Intelligence Agency der Vereinigten Staaten.

 

Im Zuge meiner Tätigkeit für diese Organisationen habe ich meiner Ansicht nach die systematische Verletzung von Recht durch meine Regierung erlebt, was die moralische Pflicht zu handeln erzeugt hat. Als ein Ergebnis der Berichterstattung dieser Bedenken habe ich eine schwere und anhaltende Verfolgungs-Kampagne erlebt, die mich gezwungen hat, meine Familie und mein Zuhause zu verlassen. Ich lebe derzeit im Exil im Rahmen eines vorübergehenden Asyls der Russischen Föderation gemäß geltendem internationalen Recht.

Ich bin ermutigt von den Reaktionen auf meinen Akt der politischen Äußerung, sowohl in den USA als auch darüber hinaus. Bürger aus der ganzen Welt und auch hohe Amtsträger - auch in den Vereinigten Staaten - haben die Enthüllung eines unverantwortlichen Systems der allgegenwärtigen Überwachung als Dienst an der Öffentlichkeit bewertet. Diese Spionage-Enthüllungen haben zu dem Vorschlag einer Menge neuer Gesetze und Richtlinien geführt, die auf den bisher verdeckten Missbrauch des öffentlichen Vertrauens abzielen. Die Vorteile für die Gesellschaft, die sich aus diesem wachsenden Wissen ergeben, werden immer klarer, während sich gleichzeitig zeigt, dass die angeprangerten Risiken relativiert werden müssen.

Obwohl das Resultat meiner Bemühungen nachweislich positiv war, fährt meine Regierung fort, Dissens als Treuebruch zu behandeln und bemüht sich politische Meinungsäußerung mit schweren Verbrechensanklagen zu kriminalisieren, die keine Verteidigung ermöglichen. Dennoch, die Wahrheit zu sagen ist kein Verbrechen. Ich bin zuversichtlich, dass die Regierung der Vereinigten Staaten mit der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft von diesem schädlichen Verhalten ablassen wird. Ich hoffe, dass ich sobald die Schwierigkeiten dieser humanitären Situation gelöst sind, bei der verantwortungsbewussten Erfassung der Fakten bezüglich der Medienberichte mitarbeiten kann, speziell im Hinblick auf die Wahrheit und Authentizität der Dokumente, sofern dies angebracht und in Übereinstimmung mit dem Gesetz ist.

Ich freue mich, mit Ihnen in Ihrem Land zu sprechen, sobald die Situation geklärt ist und danke Ihnen für Ihren Einsatz, die internationalen Gesetze aufrechtzuerhalten, die uns alle schützen.

Mit den besten Grüßen,

Edward Snowden

31. Oktober 2013"

Quelle: www.stroebele-online.de

Drucken