Dokumentarfilm: 'Inside HogeSa' - Von der Strasse ins Parlament (92 min, 2018)

'Inside HogeSa' ist eine Dokumentation, die der Frage nachgeht: welche Folgen hatte die Demonstration der 'Hooligans gegen Salafisten' (HogeSa) vom 26.Oktober 2014 in Köln? Als 5.000 Menschen auf die Straße gingen. Was wurde aus den Protagonisten? Ausführlich kommen Beteiligte zu Wort. Unter Ihnen Hools und Mitglieder des 'HogeSa'-Teams. Aber auch Fanforscher, Politikwissenschaftler, 'Pegida'-Organisatoren.


Dreieinhalb Jahre lang haben wir an dem Thema gearbeitet. Dutzende Kundgebungen und Demonstrationen besucht. Vor Ort mit den Beteiligten gesprochen. Entstanden ist ein 92 Minuten langer Dokumentarfilm, der einen Einblick in eine Szene gibt, den es so noch nicht gab. Wem der Trailer gefällt, kann sich gern den kompletten Film ansehen. Er kostet 4,99 (Ausleihe 48 Stunden) und 9,99 Euro (all). Wir haben die Dokumentation mit insgesamt 10.000 Euro selbst finanziert. Auf Crowdfunding, Filmfördergelder oder eine Co-Finanzierung öffentlich-rechtlicher TV-Sender wurde - aus Gründen der redaktionellen Unabhängigkeit - verzichtet.

Hinweis: wer den Film kauft, bekommt ungeschnittene Interviews zu sehen. Und Zugang zu einem 15 Minuten längeren 'Directors Cut', der aktuell fertig gestellt wurde.

Die teuerste Grillparty der Welt

bush-plakat_klein.JPGVIDEO

Der US-Präsident in Stralsund


1000 Klatschkomparsen, 2200 zugeschweißte Gullideckel und 12 500 Polizisten. Der Besuch des US-Präsidenten kostete Millionen. Ein Video-Tagebuch aus der Hansestadt.

Unsere Beobachter berichten aus der Stralsunder Altstadt, aus der Sperrzone rund um den Alten Markt, von der Demonstration am Donnerstag Nachmittag in der Hansestadt.
VIDEO
Der US-Präsident in Stralsund


Nun ist es raus. Der Besuch von George W. Bush Mitte Juli in Stralsund kostete 14,65 Millionen Euro. 12.265 Polizisten wurden bei dem zweitägigen Stippvisite des US-Präsidenten eingesetzt. Der stellvertretende Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern spricht von einer Parteiveranstaltung der CDU und will Angela Merkel zur Kasse bitten.

Ein Video-Tagebuch aus der Stralsunder Altstadt, aus der Sperrzone rund um den Alten Markt und von der Demonstration am Nachmittag in der Hansestadt.

+ + + + + + + + + +

LIVE-TICKER:
Der US-Präsident in Deutschland

15:30

die demonstration von rund 1500 bush-gegnern ist beendet. keine vorfälle. besucher können die schweriner altstadt wieder betreten.

14:08
nach einer kundgebung in der nähe des stralsunder bahnhofes starten rund 1000 demonstranten zu einem protestmarsch. am rande stehen zwei räumpanzer und sieben wasserwerfer bereit. unterdessen berichten informierte kreise von zwei brandanschlägen auf polizeifahrzeuge in der nacht.

10:17
der präsident ist da. die strassen in der 'roten zone' um die stralsunder altstadt sind menschenleer. die menschen müssen in ihren häusern bleiben.

09:21
die altstadt ist hermetisch abgeriegelt. journalisten wird der zutritt verweigert. noch ist es ruhig. in der roten zone sitzen polizisten in der sonne und lesen zeitung. zahlreiche sek-beamte sind vor ort. das transparent auf der marienkirche hängt immer noch.

05:10
will man jetzt in die rote zone, muß der personalausweis vorgezeigt werden. es findet eine überprüfung statt. zahlreiche strassen sind komplett gesperrt. anwohner müssen umwege gehen, damit sie nach hause kommen.

00:23
stadt ist wie ausgelöscht. raus kommt man. will man in die stadt hinein - ab gelber zone - personenkontrolle.

18:36
Soeben wurden die grossen Zufahrtsstrassen in die Altstadt gesperrt. Polizisten heften Zettel an parkende Autos. Die Leute flanieren noch wie gewohnt durch die Altstadt, sitzen in Strassencafes. Das 'Greenpeace'-Protestplakat auf dem Turm der Stralsunder Marienkirche hängt noch.

+ + + + + + + + + + + + + +

1000 Klatschkomparsen, 2200 zugeschweißte Gullideckel und 12 500 Polizisten. Der Besuch des US-Präsidenten kostet Millionen und wird (einer aktuellen Umfrage zur Folge) von den Deutschen mehrheitlich abgelehnt.

Unsere Beobachter berichten aus der Stralsunder Altstadt, aus der Sperrzone rund um den Alten Markt, von der Demonstration am Donnerstag Nachmittag in der Hansestadt.

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.