Film-Premiere: 'Inside HogeSa' - Von der Strasse ins Parlament (Dokumentarfilm, 100 min, 2018)

'Inside HogeSa' ist eine Dokumentation, die der Frage nachgeht: welche Folgen hatte die Demonstration der 'Hooligans gegen Salafisten' (HogeSa) vom 26.Oktober 2014 in Köln? Als 5.000 Menschen auf die Straße gingen. Was wurde aus den Protagonisten? Ausführlich kommen Beteiligte zu Wort. Unter Ihnen Hools und Mitglieder des 'HogeSa'-Teams. Aber auch Fanforscher, Politikwissenschaftler, 'Pegida'-Organisatoren.

'Inside HogeSa' - Von der Strasse ins Parlament from interpool.tv on Vimeo.

Dreieinhalb Jahre lang haben wir an dem Thema gearbeitet. Dutzende Kundgebungen und Demonstrationen besucht. Vor Ort mit den Beteiligten gesprochen. Entstanden ist ein 100 Minuten langer Dokumentarfilm, der einen Einblick in eine Szene gibt, den es so noch nicht gab. Wem der Trailer gefällt, kann sich gern den kompletten Film ansehen. Er kostet 4,99 (Ausleihe 48 Stunden) und 9,99 Euro (all). Wir haben die Dokumentation mit insgesamt 10.000 Euro selbst finanziert. Auf Crowdfunding, Filmfördergelder oder eine Co-Finanzierung öffentlich-rechtlicher TV-Sender wurde - aus Gründen der redaktionellen Unabhängigkeit - verzichtet.

Hinweis: wer den Film kauft, bekommt in den nächsten Wochen noch zahlreiche ungeschnittene Interviews zu sehen. Sowie Szenen, die nicht Eingang in die Doku fanden.

Sachsen-Akten: Reaktionen auf die Veröffentlichung

screenshot_klein"Die Veröffentlichung dieser Dokumente dient der Aufklärung der Bürger." (Die Dreckschleuder)

"Die Verschleierungstaktik der Politik scheint mir bisher mehr fehlende Verantwortung zu offenbaren - als dieser ungewöhnliche Vorgang." (r-archiv.de)

".... der Monat der geleakten Dokumente aus der Sachsen-Korruptionsaffäre. Ich finde das ja einen sehr begrüßenswerten Trend." (blog.fefe.de)
aus: onlinezeitung24.de

Journalisten auch in Besitz der Akten

".... Wie eine Journalistin bestätigte, handelt es sich bei den auf www.interpool.tv veröffentlichten Akten genau um genau die Unterlagen, die vor einigen Wochen wenigen ausgewählten Journalisten zugespielt wurden. Es sind zwar keine polizeilichen Ermittlungsakten, jedoch seien es nachweislich Unterlagen des sächsischen Verfassungsschutzes. Enthalten sind weitestgehend Aussagen von Informanten, die ohne Überprüfung des Wahrheitsgehaltes niedergeschrieben wurden. Somit muss man natürlich den Inhalt der Unterlagen mit Vorsicht genießen. Das darin Unwahrheiten stehen ist also möglich. Ausgeschlossen ist es aber auch nicht, dass in den aufgetauchten Akten ein gewisser Anteil von Wahrheiten steht. ....

+ + + + + + + + + + + +

aus: readers-edition.de

Akten im Netz

"Und nun sind einige Akten im Netz. Dafür sorgte der Berliner Filmproduzent Fred Kowasch auf seinen Seiten www.interpool.tv

Dabei geht es um Verrat von Dienstgeheimnissen, Ermittlungsaktionen der Polizei und um den Besitz von Kinderpornografie. Ein Zeuge will gegen den Ministerpräsidenten Georg Milbradt aussagen, auch den Vorgänger Kurt Biedenkopf belastet er.

Journalisten bestätigen bereits, dass ihnen diese Akten ebenfalls zugespielt worden seien. An der Echtheit zweifelt kaum jemand - und so wird das Internet zu einem Aufklärungsinstrument - das Echo aus der Web 2.0-Gemeinde ist überwiegend positiv, einige fürchten allerdings schon, dass Fred Kowasch bald unerwünschten Besuch bekommen könnte."

+ + + + + + + + + + + +

aus: germankazak blog

"Jetzt sollten die Redlichen aufstehen und Aufklärung fordern, um die Glaubwürdigkeit - vor Allem staatlicher Institutionen - wieder herzustellen."


+ + + + + + + + + + + +

aus: http://www.braintwist.de

Sachsen Skandal-Schweinkram vor der Haustür

"..praktisch. Ich wohne zwar im schönen Sachsen-Anhalt, aber zur Arbeit fahre ich jeden Tag nach Sachsen, kurz vor Leipzig! Und damit ist das sozusagen eine Heimkrise die sich da seit Wochen in Sachsen aufhält.
Kurz zum Hintergrund: In Sachsen, kurz vor Osteuropa, haben sich Staatsanwälte, Polizei und andere staatliche Schützer gedacht >wenn wir alle zusammenhalten, dann kriegt es auch keiner mit.< Wie aber schon in der Grundschulklasse, ich damals immer in der A-Klasse :), klappt das nicht. Es gibt einen Wolfgang der zum Klavierunterrich geht, sonntags in die Kirche wandert und sonst auf dem Schulhof nur Dresche kriegt der andere verpfeift. So auch in Sachsen! Was zur Folge hat das die anderen mit dem krummen Geschäften und den Nutten im Rathaus aufhören müssen - macht ja keinen Spaß wenn nicht alle mitmachen, also wirklich! Jetzt stehen die Berichte im Netz und alle können mal einen Blick drauf werfen, Wolfgang sei Dank! Und Wolfgang sorgt auch dafür das es jeden Tag ne neue Seite der geheimen Akten gibt, prima Wolfgang! Korruption, Prostitution,Menschenhandel,illegale Geschäfte und was sonst noch so in einem Kinofilm verbaut werden könnte ist in den Akten sichtbar. Aber Apro pos Wolfgang. Da gab es doch einen zweiten Wolfgang der stolz ist lange Zeit in Leipzig der Häuptling gewesen zu sein! Nachname: Tiefensee, neue Position: Regierung, Abteilung Aufbau Ost und Straßenverkehr! Was sagt der denn zu den bösen Anschuldigungen unseres Wolfgangs? Erstaunlich leise aus der Verkehrsecke!

*psst* Und beim nächsten Mal ,Sachsen, einfach dem Wolfgang nichts erzählen, dann wird das auch was mit dem Gangbang im Rathaus ;) ."


+ + + + + + + + + + + +

aus: http://akuehn.blog.de

Haltet den Dieb

"Da veröffentlicht interpool erstmals Dokumente zum sächsischen Immobilien- und Rotlichtskandal (LEipzig, Plauen) und schon wieder tönt der "Rechtsstaat", dass wegen geheimnisverrats ermittelt werden müsse. Während sogenante "whistleblower" in den USA hohe Wertschätzung genießen, verfährt man hierzulande nach der Devise, den Überbringer der schlechten Nachricht zu hängen."

+ + + + + + + + + + + +

aus: http://germankazak.blogspot.com

Widerlich III

"Jede Menge Reaktionen und Betroffenheit. Sonst ernst zu nehmende Journalistenkollegen versuchen die Sache runter zu spielen (mit wem stecken die eigentlich unter einer Decke ? ... darf in diesem Zusammenhang auch einmal gefragt werden).



Am Ende muss sich Keiner wundern, wenn niemand mehr Behörden, Politiker und Polizei ernst nimmt. Jetzt sollten die Redlichen aufstehen und Aufklärung fordern, um die Glaubwürdigkeit - vor Allem staatlicher Institutionen - wieder herzustellen. Erst Recht, wenn es um Kinderprostitution geht. Doch die Meisten bleiben sitzen ... Wahrscheinlich ist der Sumpf (See) tiefer, als wir Alle ahnen ... "


+ + + + + + + + + + + +

aus: http://blossmalso.blogspot.com

extrem schmutzige Wäsche

" ..... Auf interpool.tv kann man ein wenig in den Geheimakten üer die Sachsen-Affäre schmökern. Unabhängig davon, ob eine Veröffentlichung solcher Akten nun verwerflich ist oder nicht, finde ich es sehr aufschlussreich, wie Staatsanwälte und Richter ihre Freizeit (und scheinbar auch einen Teil ihrer Dienstzeit) verbringen..."
{mospagebreak}
aus: http://www.r-archiv.de

»Sachsen- Gang« Dossier im Internet

"Ich wünsche den Lesern viel Vergnügen bei der Lektüre dieses „Leckerbissens" - die Dokumente geben einen Einblick in die Machart derartiger Berichte - in die Brisanz der gesammelten Fakten und Hintergründe - aber auch einen tiefen Einblick in die Arbeitsweise des Landesamtes für Verfassungsschutz im Freistaat Sachsen.

Reaktionen:

Ein Leser protestierte gegen obigen Hinweis telefonisch - ein anderer wies auf http://www.heise.de/newsticker/meldung/92089 hin - der Buchautor Jürgen Roth beabsichtigt unter anderem zu diesem Vorgang in Telepolis Stellung zu nehmen - usw.

Zu alle dem meine Anmerkung:

Die auf interpool.tv veröffentlichten Seiten wurden unter anderem in mehreren Fernsehsendungen gezeigt - unter anderem in Frontal 21.

Mit einer Videoaufzeichnung und einem Standbild zur Informationsbeschaffung kann selbst ich umgehen.

Zudem scheint klar zu sein, wer der Informant von interpool.tv ist und von wem dieser Informant die Unterlagen hat. Sollte sich dieser zu unterstellende Weg der Informationsbeschaffung bestätigen - wird die Berichterstattung auf interpol.tv spätesten mit der Seite 15 enden - da diese Quelle - nach meinen Informationen - nur 14 oder 15 Seiten des Dossier erhalten hat. (Diesen Vorgang hat zu meiner Überraschung Jürgen Roth in Telepolis - zwischenzeitlich -offen gelegt - für mich aus rechtlichen Gründen erstaunlich.)

Warten wir es doch einfach ab - abgesehen davon, dass ich keine Dokumente oder Auszüge aus Dokumente veröffentlichen würde - die Rückschlüsse auf ND-Quellen zulassen - finde ich den Vorgang keineswegs „verantwortungslos" wie er von Jürgen Roth bewertet wurde bzw. wie er ihn bewerten will.

Die Verschleierungstaktik der Politik scheint mir bisher mehr fehlende Verantwortung zu offenbaren - als dieser ungewöhnliche Vorgang."


+ + + + + + + + + + + +

aus: http://www.heise.de

Vernebelung statt Aufklärung

Peter Mühlbauer 05.07.2007
Interview mit Jürgen Roth über die Veröffentlichung von Akten zur sächsischen Korruptionsaffäre

Jürgen Roth ist Autor zahlreicher Bücher über Bestechung und Organisierte Kriminalität. Sein zuletzt erschienenes Werk "Anklage unerwünscht!" beschäftigt sich mit Korruption, Willkür und politischer Einflussnahme in der deutschen Justiz - unter anderem in Sachsen. Trotzdem kritisiert er die Veröffentlichung von Akten zur Affäre durch Interpool.tv scharf.

Herr Roth - Sie halten die Veröffentlichung der sächsischen Korruptionsakten durch Interpool.tv für schädlich. Warum genau?

Jürgen Roth: Weil dadurch die Wahrscheinlichkeit steigt, dass die Informanten bekannt werden. Momentan wird mit erheblichen Mitteln versucht das "Leck" im Verfassungsschutz bzw. im Innenministerium zu finden. Und alles, was darauf hinweist, dass Unterlagen von bestimmten Personen gekommen sind, ist journalistisch gesehen eine Katastrophe. In den letzten Wochen wollten alle die Akten sehen und teilweise auch Faksimile haben. Diese Sensationsgier - zu sagen: "Wir haben die Akte oder Teile der Akte" - verstehe ich zwar journalistisch, aber den Quellenschutz vernachlässigt man dabei. Und der ist ja fundamental für alles - gerade was diesen Sachsensumpf angeht.

Sind die entscheidenden Stellen nicht unkenntlich gemacht?

Jürgen Roth: Das, was Interpool.tv als Faksimile veröffentlicht hat, wurde auch schon durch das Innenministerium ausgewertet. Und es enthält Hinweise darauf, wer gezeichnet hat und wer nicht gezeichnet hat. Dadurch kann darauf geschlossen werden, woher diese Akte gekommen ist. Zumindest aber kann man damit die Zahl der dafür in Frage kommenden Personen sehr stark einschränken.

Interpool.tv verweist bei der Frage nach der Herkunft der Dokumente nur sehr ungenau auf einen "Informanten" - Sie haben genauere Informationen dazu?

Jürgen Roth: Wenn man davon ausgeht, dass Interpool.tv die richtigen Unterlagen hat, dann sind das 10 oder 12 Seiten, die ich einem Landtagsabgeordneten der Linkspartei vertraulich übergeben habe, damit er politisch etwas bewirkt. Und die habe ich gekennzeichnet. So gesehen ist das relativ einfach.
.....
{mospagebreak}
aus: http://4topas.wordpress.com

"Die Dreckschleuder meint:
Die Veröffentlichung dieser Dokumente dient der Aufklärung der Bürger. Alles was mit dieser Korruptions-Affäre zu tun hat oder zu tun haben könnte, sollte möglichst schnell und ohne Abstriche den Bürgerinnen und Bürgern zugänglich gemacht werden. Nur schonungslose Offenheit und unbedingter Aufklärungswille aller Beteiligten können das Vertrauen der Bevölkerung in Justiz und Polizei wiederherstellen. Der Bürger hat ein Recht auf die Wahrheit. Aus diesem Grund werden auch wir an dieser Sache "kleben" bleiben und alles veröffentlichen was zu diesem Sachverhalt bekannt werden sollte."


+ + + + + + + + + + + +

aus: http://aufhellblitz.blogspot.com

Die geheimen Akten der Sachsen-Affäre!

"Normal treten bei ähnlichen Vorfällen sofort viele Politiker vor die Kameras und verkünden großspurig strahlend, dass sie diese Sache restlos aufklären werden und die Schuldigen gefunden und bestraft werden. Doch bei der "Sachsen-Affäre" (kurz Infos) hört man da eigentlich nichts. Haben die Politiker in Sachsen, und darüber hinaus, etwa Angst, da sie selbst in die Sache verstrickt sind?"

+ + + + + + + + + + + +

aus: http://blog.fefe.de

"Nach dem Monat der Browser-Bugs, dem Monat der Apple-Bugs und dem Monat der PHP-Bugs jetzt: der Monat der geleakten Dokumente aus der Sachsen-Korruptionsaffäre. Ich finde das ja einen sehr begrüßenswerten Trend."

+ + + + + + + + + + + +

aus: http://www.heise.de/newsticker/foren

Angeblich geheime Dokumente zur sächsischen Korruptionsaffäre im Web

3. Juli 2007 18:36
Korruption in Deutschland?
BerlinSWagner (mehr als 1000 Beiträge seit 10.11.03)

Das kann doch gar nicht sein.

Berliner Bankgesellschaft - ein Einzelfall.
Sachsen - ein Einzelfall.
Siemens - ein Einzelfall.
Wolfsburg - ein Einzelfall.
Köln - ein Einzelfall.
Uni Karlsruhe ( http://www.danisch.de ) - ein Einzelfall.

In Afrika und Südamerika dagegen ist Korruption an der Tagesordnung -
deswegen kommen die nicht in die Pötte, aber wir blicken mal
gönnerhaft von oben herab.

3. Juli 2007 16:31
Re: Kinderporno-Liebhaber bei der Staatsanwaltschaft?
ombulus (190 Beiträge seit 26.05.06)

ich finds toll dass der Name von Norbert Röger dort immer wieder
zensiert wird, dabei ist doch klar dass nur er das gewesen sein kann
zu der Zeit ... und nun Präsident beim Gericht in Chemnitz ist...
Wiederum andere wie Merbitz, welche Stasinah zu DDR zeiten waren,
werden Polizeipräsident, der Generalstaatsanwalt deckt alles - wo
willst du da aufräumen wenn es Bundespolitisch und in den anderen
Bundesländern ähnlich abläuft und sich alle gegenseitig decken?

3. Juli 2007 15:23
Tiefensee kann sich wohl langsam einen neuen Job suchen...
tocqueville (mehr als 1000 Beiträge seit 02.09.03)

Das mit dern Involvierung von 2 bundesweit bekannten Politikern
aus Leipzig ist immerhin schon seit Wochen bzw. Monaten
bekannt (Sächsische Zeitung etc.). Wieviele bundesweit
bekannte Politiker gibt es denn so aus der SPD-Statt LE?

In jedem Fall war Tiefensee OB, trägt also
sowieso eine gewissen Teil der Verantwortung

Und de Maziere wiederum hatte die Aufsicht über
den Landesverfassungsschutz, also steht
auch sein Kopf zur Debatte.

Es würde also nicht nur die SPD sondern auch die
CDU treffen, und das sowohl in der sächsischen
"großen" Koalition als in der auf Bundesebene
(einen Minister und ein Kanzerlamtschef weniger, wegen
Verwicklung in organisierte Kriminalität bzw.
Inkompetenz bzw. sogar absichtlicher Verschleierung von
Untersuchungen, Oha)

Und dann ist auch schnell klar, warum weder von
der Bundesregierung noch von der sächsischen hier
viel zu erwarten ist.

3. Juli 2007 13:56
Glänzend inszeniert: Politiker auf Sparflamme rösten
Wilko Fokken, Wilko Fokken, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (443 Beiträge seit 25.03.00)

Jeden Tag nur eine Seite; das stimuliert den Adrenalinpegel noch
besser.

3. Juli 2007 9:43
Bananenrepublik Deutschland
FrogmasterL (mehr als 1000 Beiträge seit 02.11.05)

Ich frage mich nur, warum Interpool noch nicht unter fadenscheinigen
Gründen(Verbindung zur alQaida, Sicherheit, 129a etc) vom Netz
genommen wurde?

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.