Im Kino: 'The Big Short' (Oscar, als bestes adaptiertes Drehbuch)

Es gibt Tage, da möchte man am Besten gleich wieder aufstehen. Weil es nach Essen riecht, einer mit dem Handy fummelt, der Film nicht in die Gänge kommt. "The Big Short" ist so ein Streifen. Ein Psychopath in Nahaufnahme, quälend lange Einstellungen. Dazwischen ein paar Fotoschnipsel, schnell geschnitten. Dann nimmt man an einer Therapiestunde teil, die Ehefrau ruft an. Wer all das aushält, wird irgendwann belohnt. Langsam, aber stetig kommt der Film in die Gänge. Er zeichnet eine Gesellschaft voller Lüge, in der die Kontrollmechanismen versagen. In der alle mitmachen, obwohl sie es besser wissen. Wo am Ende das System zusammenbricht. Irgendwie kommt einem das bekannt vor. Ist aber nur ein Film. Ein Film, der sich lohnt!

Drucken

Durch die weitere Nutzung dieser Webseiten stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.