Osnabrück, Ahlen, Ulm: Wie deutsche Fußballspiele manipuliert wurden

Aktuell macht im deutschen Fußball der Fall VfL Osnabrück Schlagzeilen. Es geht um eine versuchte Spielabsprache am letzten Spieltag der 3. Liga. Schon einmal stand der Verein im Mittelpunkt von Manipulationen. 2009 beim 'Fußballwettskandal'. Insgesamt gab es dort Dutzende von verschobene Matches. EM-Qualifikation, Europa-League, Zweitligaabstieg. Zocker wie der Berliner Ante Sapina oder der verurteilte Betrüger Marijo Cvrtac hatten Spieler in der Hand, die für sie manipulierten. Die Verhörprotokolle des Marijo Cvrtac sind ein Stück gelebte Sportgeschichte. Deshalb haben wir sie veröffentlicht .... 

cvrtac spiele 2 ausschnitt

 Weiter mit den Verhörprotokollen von Marijo Cvrtac über verschobene deutsche Spiele geht es hier ....

Doping-Studie: Manipulationen im Fußball


demnach „[im] Training“ und „[vor] dem Warmmachen bei Bundesliga- und Pokalspielen“.188

Von Verbandsseite wurde oft darauf bestanden, dass Anabolika im Fußballsport keine Rolle spielten, um Dopingkontrollen abzuwehren.189 Und tatsächlich bestätigt Schumachers Zeugnis neben anderen Belegen, dass es im Fußball mehr Hinweise auf den Gebrauch von Aufputschmitteln gab, der bereits sehr früh, schon in der unmittelbaren Nachkriegszeit begann.190 Was Müller-Wohlfahrt als Charakteristikum für Cortison angab, galt ähnlich für Captagon wie schon für Pervitin und überhaupt die Aufputschmittel aus der prä-anabolen Phase des Dopings: Die Substanzen griffen in Leistungsreserven ein, die nur verfügbar sind, wenn jemand „um Leben und Tod kämpft“. Auch Schumacher warnte im Rückblick auf seine eigenen Erfahrungen: Man zehre von seinem „biologischen Kapital“, und das „[ohne] jede Kontrolle, ohne das vertraute körpereigene Warnsignal: ‚Ich kann nicht mehr!‘“.191 Mit diesen Äußerungen wird bereits auf den Punkt gebracht, was an Stimulantien der genannten Art aus ethischer Sicht so problematisch ist. Aufgrund ihrer besonderen Bedeutung im Fußballsport sei dies hier noch einmal näher erläutert.

In der Arbeitsphysiologie ist der von Müller-Wohlfahrt und Schumacher angesprochene Bereich als „autonom geschützte Reserve“ bekannt. Damit sind die letzten 20 bis 30 Prozent unserer maximalen Leistungsfähigkeit gemeint, die nur in Momenten existenzieller Bedrohung oder einer Notlage freigegeben werden, die eine äußerste Anspannung der Kräfte verlangen. Dass sie „autonom geschützt“ sind, heißt, dass diese Reserven in alltäglichen Situationen (die keine Angst um das eigene Leben o. Ä. hervorrufen) unverfügbar bleiben: Sie können nicht willkürlich mobilisiert werden.

Manfred Steinbach, Sportarzt und späterer Professor für Sportmedizin mit hohen Posten u. a. im Präsidium des DLV und im Bundesgesundheitsministerium, kennzeichnete das Doping in einem Aufsatz von 1969 als einen „Vorstoß in jene ‚autonom geschützte Reserve’“.192 Nach seiner Darstellung gibt es zwei physische Schutzfunktionen, die eine Nutzung dieser Notreserve verhindern: Ermüdung und die gleichfalls

____________
188 Ebenda, 121.
189 So z. B. vom Weltfußballverband FIFA, zur Begründung seiner Weigerung, auf Anabolika zu prüfen. Vgl. „Anabolika spielen angeblich keine Rolle: Dopingkontrollen bei der Fußball-WM“, Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 19. Oktober 1977.
190 Vgl. Eggers, E. (2006), 102-140.
191 Schumacher, T. (1987), 120.
192 Steinbach, M. (1969), 247.
513

Drucken