Osnabrück, Ahlen, Ulm: Wie deutsche Fußballspiele manipuliert wurden

Aktuell macht im deutschen Fußball der Fall VfL Osnabrück Schlagzeilen. Es geht um eine versuchte Spielabsprache am letzten Spieltag der 3. Liga. Schon einmal stand der Verein im Mittelpunkt von Manipulationen. 2009 beim 'Fußballwettskandal'. Insgesamt gab es dort Dutzende von verschobene Matches. EM-Qualifikation, Europa-League, Zweitligaabstieg. Zocker wie der Berliner Ante Sapina oder der verurteilte Betrüger Marijo Cvrtac hatten Spieler in der Hand, die für sie manipulierten. Die Verhörprotokolle des Marijo Cvrtac sind ein Stück gelebte Sportgeschichte. Deshalb haben wir sie veröffentlicht .... 

cvrtac spiele 2 ausschnitt

 Weiter mit den Verhörprotokollen von Marijo Cvrtac über verschobene deutsche Spiele geht es hier ....

Kölner Spendenskandal - Reisen und Gratisessen

Der Verbleib von 500.000 DM kann von der Staatsanwaltschaft in Köln bis heute nicht geklärt werden. Der SPD-Mitglied Sebastian Trommsdorf berichtet im ARD Politmagazin FAKT, wie Schwarzgeld freigiebig unter den Genossen verteilt wurde. Trommsdorf gehörte vom Januar bis November 1999 zum Wahlkampfteam des SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Klaus Heugel. Er berichtet von zahlreichen so genannten Bildungsreisen, unter anderem nach Zürich, Wien und Lille und von zwölf kostenlosen Essen für das Wahlkampfteam. Ein Team, das unter der Leitung des früheren Kölner SPD-Chefs Norbert Rüther stand und von ihm offensichtlich bezahlt wurde.

doc Heugel-Team-Aktivitaeten 21.27 Kb


Die Heugel-Team-Aktivitäten des Kommunalwahlkampfes 1999

Der Verbleib von 500.000 DM kann von der Staatsanwaltschaft in Köln bis heute nicht geklärt werden. Der SPD-Mitglied Sebastian Trommsdorf berichtet im ARD Politmagazin FAKT, wie Schwarzgeld freigiebig unter den Genossen verteilt wurde. Trommsdorf gehörte vom Januar bis November 1999 zum Wahlkampfteam des SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Klaus Heugel. Er berichtet von zahlreichen so genannten Bildungsreisen, unter anderem nach Zürich, Wien und Lille und von zwölf kostenlosen Essen für das Wahlkampfteam. Ein Team, das unter der Leitung des früheren Kölner SPD-Chefs Norbert Rüther stand und von ihm offensichtlich bezahlt wurde.
Rüther sitzt momentan wegen seiner Verwicklung in die SPD-Spendenaffaire in Untersuchungshaft. Im Zusammenhang mit dem Bau der Kölner Müllverbrennungs-anlage soll er Schmiergelder in Millionenhöhe entgegengenommen und sie unter anderem für die Parteiarbeit, wie den Bürgermeisterwahlkampf 1999, verwendet haben. Neben Heugel und Rüther an herausgehobener Position im Wahlkampfteam aktiv war damals auch der jetzige Kölner SPD-Vorsitzende Jochen Ott. Als Wahlkampfmanager war er dafür verantwortlich, daß SPD-Plakate, nachdem sich der damaligen Kandidat Heugel wegen einer Börsenaffaire zurückgezogen hatte, überklebt wurden. Dafür wurden pro Mann und Nacht 100 Mark bezahlt, so berichtet das SPD-Mitglied Trommsdorf.

"Ich weiß noch wie ich damals den Jochen gefragt habe: woher kommt das Geld, da lächelt er mich an, weil er, als er das übergeben hat, da hat er gesagt, da soll nicht drüber geredet werden, dann habe ich gesagt: woher kommt das Geld, da sagt er: das wollen wir nicht wissen" sagt Sebastian Trommsdorf. Auf diese Vorwürfe in der ARD-Sendung FAKT angesprochen erklärt der Kölner SPD-Vorsitzende Jochen Ott: "Ja, das ist ganz einfach, das ist sozusagen über den Unterbezirk abgerechnet worden und das ist auch nachgewiesen, dass das aus dem Schwarzgeld gekommen ist, das Manfred Biciste in die Partei gegeben hat."

Drucken